Aktuelles Wetter

Anzeige

NEU: 7- Tage Wetter-Vorhersage für Willingen 28.02.2015

meteoblue.com

Aktuelle Wetter Vorhersage für Hessen

Hessenkarte Heute Mittag und im weiteren Tagesverlauf ist es teils wolkig, teils heiter und niederschlagsfrei. Die Temperatur steigt auf 5 bis 7 Grad in den Niederungen und auf 1 bis 3 Grad im Bergland. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Süd bis Südwest. In der Nacht zum Sonntag ist es anfangs gering bewölkt oder klar, bevor von Westen dichte Wolkenfelder aufziehen. Nachfolgend fällt örtlich Regen, im Bergland Schneeregen oder Schnee mit Glättegefahr. Die Temperatur sinkt auf 2 bis null Grad im Flachland, im höheren Bergland auf null bis minus 3 Grad. Dabei stellenweise Glättegefahr. Der Wind frischt im Norden auf. Vor allem in Nordhessen sind ausgangs der Nacht erste starke Böen möglich. Am Sonntag ist es zunächst stark bewölkt und es regnet verbreitet, nur im höchsten Bergland anfangs auch Schnee. Im Tagesverlauf erfolgt der Übergang zu wechselnder Bewölkung mit Schauern, im höheren Bergland auch Schneeregenschauer. Die Temperatur erreicht 6 bis 10 Grad, im Bergland um 4 Grad. Es weht ein mäßiger bis frischer Wind um West mit teils starken bis stürmischen Böen, im höheren Bergland auch mit Sturmböen. In der Nacht zum Montag ist es wechselnd bis stark bewölkt und es fällt schauerartig verstärkter Regen oder Schneeregen, im Bergland auch Schnee. Die Temperatur geht auf 3 bis 0 Grad und im Bergland auf Werte um minus 1 Grad zurück. Es muss mit glatten Straßen gerechnet werden. Am Montag ist es wechselnd bewölkt und es fallen Regen-, Schnee- und Graupelschauer. Dabei kann es auch kurze Gewitter geben. Die Höchsttemperatur liegt bei 6 bis 8 Grad, im Bergland um 4 Grad. Der Wind kommt meist mäßig bis frisch aus Südwest bis West, dabei in Schauern starke bis stürmische Böen. In der Nacht zum Dienstag ist es teils gering, teils stark bewölkt und es muss noch mit einzelnen Regen- oder Schneeschauern gerechnet werden. Die Temperatur sinkt auf Werte um 0 Grad, im Bergland bis auf minus 3 Grad. Es besteht verbreitet Glättegefahr. Am Dienstag ist es wechselnd bis stark bewölkt und im Tagesverlauf ziehen häufig Schnee-, Regen- und Graupelschauer durch. Dabei sind auch kurze Gewitter möglich. Der Wind weht mäßig bis frisch, in Böen stark. In der Nähe von Schauern und im Bergland können stürmische Böen auftreten. Die Temperatur erreicht 5 bis 8 Grad, im Bergland 2 bis 5 Grad. In der Nacht zum Mittwoch bleibt es überwiegend stark bewölkt, im Bergland kann es noch etwas Schnee geben. Dort muss mit Glätte gerechnet werden. Die Temperatur geht auf 1 bis minus 2 Grad zurück, im Bergland bis auf minus 4 Grad.
(Quelle: ©Deutscher Wetterdienst)

JETZT NEU: Gutscheine direkt online kaufen

Aktuelle Wetter Vorhersage für Deutschland

Deutschland Wetter Offenbach, Samstag, den 28.02.2015, 11:30 Uhr - "Nachdem in der vergangenen Nacht der Ausläufer von Tief WINFRIED mit Zentrum östlich von Island über weite Teile Deutschlands hinweggezogen ist, gerät heute die erwärmte Polarluft kurzfristig unter Zwischenhocheinfluss. Lediglich im Südosten sorgt dieser Tiefausläufer bei starker Bewölkung für leichte Regen- oder Schneefälle. Sonst zeigt sich bei geringer Bewölkung und Höchsttemperaturen von 4 bis 9 Grad häufig die Sonne. Im weiteren Tagesverlauf und in der Nacht zum Sonntag rücken Tief XENO bei Island und Tief YODA über dem Nordatlantik in den Mittelpunkt unseres Wettergeschehens. Zunächst nähert sich der Ausläufer von Tief XENO unserem Bundesgebiet, wodurch zum Mittag und am Nachmittag aus Nordwesten wiederum stärkere Wolkenfelder aufziehen, die dort zum Abend etwas Regen bringen können. Zudem nimmt der Wind an der Nordseeküste deutlich zu, sodass mit einzelnen starken bis stürmischen Böen gerechnet werden muss. Dieser schwach ausgeprägte Tiefausläufer kommt jedoch nur sehr zögerlich nach Osten voran. Kurz dahinter folgt dann schon das Frontensystem YODA's, das in der kommenden Nacht zunächst in der Westhälfte für Niederschläge sorgt. Dabei muss im Westen und Nordwesten mit Regen, in der Mitte und im Süden im Bergland zunehmend mit Schnee gerechnet werden. Auch gefrierender Regen kann vorübergehend auftreten, was auf eine erhöhte Glättegefahr auf Straßen und Wegen hindeutet. Mit einfließender Warmluft steigt die Schneefallgrenze am Sonntagvormittag rasch auf etwa 600 bis 1000 m an. In der Osthälfte bleibt es hingegen weitestgehend trocken. Am Sonntagvormittag erreichen die Niederschläge den Osten und Südosten Deutschlands. Dort besteht dann eine erhöhte Gefahr vor gefrierendem Regen, da die Niederschläge auf den zuvor stark ausgekühlten bzw. gefrorenen Boden fallen können. Bei recht lebhaftem Wind treten starke, an der Küste sowie im Bergland stürmische Böen, in exponierten Kamm- und Gipfellagen auch Sturmböen auf. Nach Durchzug des Frontensystems kommt es im Tagesverlauf durch einfließende Kaltluft in der Höhe verbreitet zu wiederholten Schauern. Diese werden oftmals von starken bis stürmischen Böen begleitet. In Kamm- und Gipfellagen der Mittelgebirge sowie der Alpen können auch einzelne Sturmböen oder schwere Sturmböen auftreten. Auch zu Beginn der neuen Woche bleibt uns das windige und wechselhafte Wetter erhalten. Bei einem lebhaften Wind mit starken bis stürmischen Böen, auf den Gipfeln der Mittelgebirge und der Alpen mit Sturmböen oder schweren Sturmböen muss weiterhin mit zeitweiligen Niederschlägen gerechnet werden. Diese gehen im Bergland wieder zunehmend in Schnee oder Schneeregen über. Auch einzelne kurze Graupelgewitter - vor allem am Montag - sind möglich. Die Höchsttemperatur liegt auch in der kommenden Woche im Bereich von 4 bis 11 Grad." Das erklärt M.Sc.-Met. Andreas Würtz von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.
(Quelle: ©Deutscher Wetterdienst)

NEU: Das 1. Willingen GIGAPIXEL Panorama aus Willingen

Schneehöhen und Wintersportbericht

Unterkunft in Willingen finden

Facebook & Google